Einschulungsgottedienst

Wer einen Freund hat, braucht sich vor nichts zu fürchten. Unter diesem Thema fand am Samstag, den 19. September der diesjährige Einschulungsgottesdienst der Hans-Sauter-Schule statt.

Mit dem flotten Lied „Wir feiern heut ein Fest“ begann unser kurzweiliger Gottesdienst. Es waren alle überrascht, wie kraftvoll Eltern, Paten, Opas, Omas, Onkel und Tanten die Lieder begeistert mitgesungen haben. Begleitet durch eine kleine Band mit Hannah am Klavier und Judith am Gesang ging es im Gottesdienst schwungvoll weiter.

Die neuen ErstklässlerInnen saßen mit ihren tollen Schultüten in der ersten Bankreihe und lauschten aufmerksam dem kleinen Anspiel von Janosch: „Oh wie schön ist Panama!“. Ehemalige Schülerinnen der Hans-Sauter-Schule setzten dieses Stück spannend in Szene und brachten die SchülerInnen zum Staunen.

Ziel des Anspieles war es den Kindern und allen Gottesdienstbesuchern zu sagen, dass derjenige, der einen Freund hat, sich vor nichts zu fürchten braucht. Und wer dann noch sein Vertrauen auf Gott setzt, der hat gute Voraussetzungen mutig und sicher durch’s Schuljahr und durch’s Leben zu gehen.

Frau Pawlik als Vertreterin von der katholischen Gemeinde und Herr Brame, evangelischer Religionslehrer, verteilten Buttons von Tiger und Bär an jedes Kind und segneten sie. Dazu sang die Schulgemeinde den SchülerInnen das Lied „Viel Glück und viel Segen … „ zu.

Das Opfer für diesen Einschulungsgottesdienst geht an den Arbeitskreis „Asyl“, der sich um Flüchtlinge in Leingarten kümmert.

Unser Gottesdienst endete mit dem Lied: „Ich gebe dir die Hände“. Dort heißt es im zweiten Vers: „Wir bauen eine Brücke vom Mensch zum Menschen dann, mit Liebe und mit Zuversicht. Vertraue dich mir an! Wir halten uns die Hände und woll’n die Brücke bau’n, dass du und ich, dass ich und du einander stets vertrauen.“

Ein gesegnetes Schuljahr 2015/16 wünscht

Jürgen Brame

 

Zurück