Auf den Spuren des Fahrrads

Besuch im Zweiradmuseum

Letzte Woche besuchten die Klassen 4a und 4b mit ihren Klassenlehrerinnen Regina Kobuttis und Elke Zimmermann das Zweiradmuseum in Neckarsulm. Die theoretische Prüfung hatten die Schülerinnen und Schüler schon hinter sich gebracht, die praktische Prüfung stand am nächsten Tag bevor. Bestens gerüstet machte sich die Gruppe mit der Bahn auf den Weg.  Im Zweiradmuseum hieß es für eine Klasse ab zur Führung. Die andere Klasse löste die teilweise kniffligen Fragen der Museums-Rallye. Besonders die Suche nach einem kleinen grünen Motorrad mit Seitenwagen beschäftigte die Kinder bis zum Schluss. Erst Frau Walz, die die Gruppen durch die Ausstellung führte, kannte die Lösung. Das Motorrad ist gerade mit einer Sonderausstellung außer Haus. Na da konnten die Kinder lange suchen!

Die Rallye führte durch das ganze Museum, während sich die Führung logischerweise nur auf die Fahrradausstellung bezog. Die Geschichte des Fahrrads spielte hierbei eine große Rolle. Die Kinder waren immer wieder zum Mitdenken aufgefordert und entdeckten viele Zusammenhänge, die sie vorher nicht kannten. Auch die Verkehrssicherheit des Fahrrads und die Sicherheit der Fahrer selbst sollte ein Thema sein. Hierbei spielten zwei rohe Eier die Hauptrollen. Rudi Raser ohne Helm und Fred Vorsichtig mit Helm. Eindrucksvoll wurde den Kindern klar, was mit dem Kopf passieren kann, wenn er nicht durch einen Helm geschützt ist, als Frau Walz die Eier auf den Boden fallen ließ. Zum Abschluss konnten die Kinder noch auf den aufgestellten Motorrädern ihre „Fahrkünste“ unter Beweis stellen. Mit vielen neuen Informationen und Eindrücken machten sich die beiden Klassen auf den Rückweg nach Leingarten.

Vielen Dank an den Förderverein der Leingartener Schulen, der den Museumsbesuch mit 2€ pro Kind unterstützte.

Zurück